Wer hat sie nicht schon einmal gesehen, die bunten Bänder, die von “Hacke bis Nacke” mit eigenartigen “Auswüchsen” auf der Haut kleben…

Was ist kinesiologisches Taping?

Ein Japaner (Dr. Kenzo Kase) hat es 1973 erfunden und zusammen mit der Firma Nitto Denke Corporation das dazu passende Material, also die Kinesio Tapes entwickelt.
Diese Tapes sind elastische und auf der Haut selbstklebende Bänder aus einem sehr dehnungsfähigen, textilen Material, die auf eine neue Art wirken.

Verletzte und schmerzhafte Strukturen des Körpers sollen im Gegensatz zu konventionelleren Bandagemethoden, die eher ruhig stellen und auf Kompression beruhen, aktiviert werden. Nach dem Auflegen der Tapes werden körperliche Bewegungen in keiner Weise eingeschränkt, sondern unterstützt und begleitet.

Kinesio Tapes

Das Trägermaterial ist ein sehr hautfreundliches Baumwollgewebe, das von Elasthanfäden durchzogen ist. Seine Elastizität wird mit 130 bis 140 Prozent der ursprünglichen Länge angegeben. Die Bänder sind nicht nur längs-, sondern auch querelastisch und ähneln damit sehr dem Verhalten menschlicher Haut. Ihr Acrylatkleber ist wirkstoff- und latexfrei und wird einerseits durch Körperwärme und andererseits durch Aufreiben auf die Haut aktiviert. Die Tapes sind sowohl luft- und feuchtigkeitsdurchlässig als auch wasserbeständig, so dass sie bei erhöhter Schweißbildung und sogar beim Schwimmen und Duschen haften und bis zu sieben Tagen auf der Haut bleiben.

Die Wirkung der Kinesio Tapes

Kinesio Tapes wirken durch ihre besondere Anlagetechnik auf Muskeln, sie “detonisieren”, wirken also entspannend auf den Muskeltonus. Sie reizen bestimmte Rezeptoren und dämpfen damit Schmerzrezeptoren. Auch deswegen, weil zeitgleich Gelenke entlastet werden. Das ist besonders dann von Nutzen, wenn Gelenke bereits von Arthrosen betroffen sind. Die körpereigene Schmerzregulation wird aktiviert. Sehr oft kommt es sofort nach dem Anlegen der Tapes zur Schmerzlinderung.

Im Übrigen kann zum Beispiel für Sportler*innen auch eine gegenteilige Wirkung erzielt werden. Die Genesis Tapes können die Muskulatur gleichermaßen “tonisieren”, also aktivieren bzw. anspannen.

Aber auch die Lymphströme des Körpers und damit seine Regeneration können verbessert werden. Der “Geklebte” hat einfach ein angenehmeres und besseres Bewegungsgefühl.


Ich habe sehr gute Erfahrungen mit diesen farbenfrohen Tapes und nutze sie hin und wieder selbst. Die Farben können Sie sich übrigens aussuchen. Medizinisch betrachtet spielt die Farbwahl in Bezug auf die Behandlungserfolge keine Rolle. Unsere Rezeptoren können keine Farben sehen. Aber laut Farbenlehre haben Farben immer eine bestimmte Wirkung. So wirkt zum Beispiel blau kühlend und beruhigend, rot im Gegensatz dazu anregend und wärmend. Die Industrie bringt immer neue Farben von Tapes auf den Markt. Sie haben also die Wahl.

Sie möchten mehr wissen? Fragen Sie. Das geht hier.